Niederzwehrener Märchentage

„Komm und nimm meine Hand, wir gehen ins Märchenland“ – mit diesem schwungvollen Lied luden die Kinder der Dorothea-Viehmann-Schule zu den Niederzwehrener Märchentagen ein.

 

Das Thema Märchen ist eng verbunden mit Niederzwehren:

Schließlich war es die Niederzwehrener Märchenfrau Dorothea Viehmann, die den Brüdern Grimm vor etwa 200 Jahren viele der überlieferten Geschichten erzählt hat.

Auch heute haben Märchen nichts von ihrem Zauber verloren. Es gibt sie in jeder Kultur und sie faszinieren Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Zwei Wochen lang dreht sich daher in Niederzwehren alles um dieses Thema. Bis zum 3. Oktober gibt es ein vielseitiges Programm für Jung und Alt.

 

Den Auftakt machten am Montagnachmittag die Schulkinder der Dorothea-Viehmann-Schule. In ihrer Vorstellung präsentierten sie Märchenlieder, einen Hexentanz und ein Märchen-Theaterstück und begeisterten damit das Publikum in der vollbesetzten Turnhalle.

 

 

 

Am Abend fand dann die offizielle Eröffnung der Märchentage in der Dorothea-Viehmann-Schule statt, bei der Erika Knauf als Niederzwehrener Märchenfrau durch das Programm führte. Nach Grußworten der Stadträtin Brigitte Bergholter und des Vorsitzenden des Heimatvereins Klaus Rasquin entführte die Erzählerin Gudrun Rathke die Gäste in die Welt der Märchen. Mit österreichischem Charme trug sie neben dem Viehmann-Märchen von der klugen Bauerntochter auch weniger bekannte vor. Die Zuhörer waren begeistert und amüsierten sich prächtig.

 

 

Frau Rathke erzählte am Dienstag und Mittwoch auch für die Schulkinder der Dorothea-Viehmann-Schule. Sie griff in ihre Schatzkiste und bot zu den Gegenständen, die sie heraus holte, Geschichten aus unterschiedlichen Ländern dar: z.B. das Märchen vom listigen Hasen aus Afrika oder die Geschichte von der furchtlosen Alten aus Japan. Auch aus der Türkei war etwas dabei: das Märchen vom Töpfchen und das vom Koch, der nicht kochen konnte. Schließlich hörten die Kinder noch die Geschichte vom kleinen Entchen und dem großen Gungatz, von der es auch ein Bilderbuch gibt. Gespannt und mucksmäuschenstill folgten alle den Worten und Gesten der Erzählerin und ließen sich von den Bildern der Märchen verzaubern. Am Ende gab es großen Applaus.

 

 

Den Mitgliedern des Fördervereins der Schule sagen wir ein herzliches Dankeschön für die wunderbare organisatorische und kulinarische Unterstützung bei der Eröffnungsfeier!